Bottidda

Macromedia Flash is required. Download Macromedia Flash.

Einwohner: 760
Höhe: 396 metri s.l.m.
Fläche: 33,83 Kmq


Rathaus: Via Goceano,2
PLZ: 07010
Web: www.comune.bottidda.ss.it
E-mail: combot@tiscali.it


Demo video 1
Municipality of Bottidda


download .mp3
 

Kurzbeschreibung:

Bottidda liegt in einer sonnigen Ebene am Fuße des “Su Monte ‘e sa Corona” und bietet dem Besucher ein eindrucksvolles Panorama, da man im Westen den gewaltigen Granitfelsen mit der majestätische Burg „Castello del Goceano“ sehen kann. Die Gemeinde war eines der wichtigsten Zentren des Gebietes, und 1220 wurde auf dem Monte Rasu das erste Franziskanerkloster gegründet. Auf dem Gemeindegebiet liegen circa 20 Nuraghen, die auf eine menschliche Besiedlung bereits zu Urzeiten hindeuten. Zu den am besten erhaltenen Nuraghen gehören Su Pasciarzu und Sa Corona (mit den gleichnamigen Gigantengräbern), Sa Pietade, S’Orculana, Orrios, Ortivai und Mastru Porcu. Das Gebirge ist reich an Steineichen, Eichen und Kastanien. Es gibt ganzjährige Quellen und zahlreiches Wild. Unter den zahlreichen jahrhundertealten Pflanzen ragt ein majestätischer, tausendjähriger Oleaster heraus, der gegenüber dem Nuraghen S’Orculana am linken Ufer des Tirso steht.


Wirtschaftliche Tätigkeiten:


Die Wirtschaft basiert vor allem auf Ackerbau und Viehzucht, die durch einige Industrie-, Handwerks- und Handelsbetriebe ergänzt werden. Die Tätigkeiten der in Bottidda ansässigen Betriebe betreffen die Herstellung von Salami und „Fresa“-Brot, die Holzverarbeitung, Gaststätten und Agritourismen, sowie die Herstellung von Tierfutter.


Geschichte:


Bottidda entwickelte sich in grauer Vorzeit. Einigen Gelehrten zu Folge könnte es von den Griechen als erste Ansiedlung im oberen Tal des Tirso mit dem Namen Gocille gegründet worden sein. Ursprünglich lag es jedoch auf dem Hügel „Su Pizzu“, wo bis vor wenigen Jahren die Ruinen einer alten Kirche sichtbar waren, die dem Heiligen Stephanus geweiht war. In der neuen Siedlung errichteten die Einwohner neue Kirchen, darunter die Kirche Santa Maria (am heutigen Standort der Pfarrkirche Beata Vergine del Rosario), Santa Rughe und Santu Juanne (auf der heute die Kirche Santa Maria degli Angeli steht, bekannt als Sant’Antonio). In der ersten Hälfte des 12. Jh.s wurden die „Giudici“ (Richter) von Torres auf den Felsen von Gocille aufmerksam und errichteten dort von 1131-1133 die Burg „Castello del Goceano“. Die große Bedeutung Gocilles im Mittelalter wird auch dadurch deutlich, dass sich auf seinem Gebiet zwei Franziskanerklöster befanden: das erste wurde 1220 auf dem Monte Rasu errichtet, ist heute noch zugänglich und war das erste Franziskanerkloster Sardiniens, während das zweite (1640) am Ortsrand erbaut wurde. Von diesem blieb die Kirche Santa Maria degli Angeli erhalten.


Brauchtum und Veranstaltungen:

VERANSTALTUNG ORT DATUM
Fest des Heiligen Antonius Abate Stadtzentrum 16. Januar
Karneval Gemeindesaal

Gründonnerstag und Faschingsdienstag

1. Mai- Fest und Umweltschutzwanderung Festplatz der Gemeinde und Park Santo Stefano (Su Pizzu) 1. Mai
Bolzturnier

Fußballplatz Ortsteil Su Pizzu

Juni-Juli

Wettbewerb für zeitgenössische Malerei-„Murales“

Stadtzentrum Juni
Fest des Heiligen Antonius von Padua Stadtzentrum 13. Juni

Fest der „Porziuncola“ oder der Vergebung von Assisi

Oststeil Monte Rasu 2. August
Sommerfest in Bottidda Amphitheater der Stadt Mitte September
Fest der Rosenkranzmadonna Stadtzentrum 7. Oktober
Weihnachtsfeier Gemeindezentrum Dezember