Bultei

Macromedia Flash is required. Download Macromedia Flash.

Einwohner: 1.087
Höhe: 509 metri s.l.m
Fläche: 25.25 Kmq


Rathaus: Via IV Novembre - Tel. 079.795708 - Fax 079.795852
PLZ: 07010
Web: www.comune.bultei.ss.it
E-mail: cbultei@tiscali.it


Demo video 1
Municipality of Bultei


download .mp3
 

Kurzbeschreibung:

Die Ortschaft liegt am Fuße der Gebirgskette des Goceano im malerischen und fruchtbaren Tal des Tirso, wo zahlreiche Schwefelquellen vorkommen, die seit der Römerzeit genutzt werden. Das Gebiet ist bekannt für seine Wälder, die von zahlreichen Ausflüglern besucht werden. Aufgrund ihrer 1500 Hektar großen Fläche sind sie ein wichtiger Naturstandort und faszinieren durch ihre unberührte Schönheit. Das Waldgebiet umfasst die beiden bekannten Ortsteile Sa Fraigada und Fiorentini, in denen man einige typische Pflanzen der sardischen Flora findet: Steineiche, Sommereiche, Eibe und Stechpalme. Ein majestätisches Bild bieten auch an die Hundert Kiefern, Lärchen und Atlaszedern, die 1927 aus Korsika eingeführt wurden. Sie haben sich dem Klima perfekt angepasst und schaffen ein Habitat für eine vielseitige und zahlreiche Fauna. In der Tat kommen hier Wildschweine, Marder, Füchse, Wiesel und Sperber in großer Zahl vor. Mit einer Genehmigung der Forstverwaltung ist es auch möglich, in speziell vorgegebenen Gebieten zu campen. Es gibt zahlreiche prähistorische Zeugnisse, unter denen besonders auf ein monumentales Dolmengrab (mit überdachtem Korridor) bei Su Coveccu hinzuweisen ist. Die nuraghische Kultur ist sowohl durch Gigantengräber (wie in Sas Prisgionas), als auch durch zahlreiche Nuraghen (Norchidda, Curzu, Logustana, Bonirò, Ludo, Pedra 'e Battile, Tilariga) belegt. In letzerem finden sich noch die Überreste der Kragsteine für die darüberliegende, möglicherweise aus Holz bestehende Terrasse).


Wirtschaftliche Tätigkeiten:


Die Haupteinnahmequelle besteht aus der Land- und Weidewirtschaft. Außerdem gibt es einige kleine, selbständige Handwerksbetriebe. Der Ort verdankt seinen Aufstieg der erfolgreichen Entwicklung der Thermen von San Saturnino, sowie der Nutzung der Waldgebiete.


Geschichte:


Die Ursprünge von Bultei verlieren sich in grauer Vorzeit. Man geht davon aus, dass die ersten Ansiedlungen aus dem Mittelalter stammen. Es ist jedoch anzunehmen, dass die Ortsteile „Oriatta“ und „Su Enu“ noch ältere Wurzeln haben. Sicher ist, dass sich hier während der Römerzeit mehrere Siedlungen befanden, auf die man in den Gebieten Santa Vittoria und Santa Giulia gestoßen ist, die talwärts von der heutigen Ortschaft liegen. Zur Zeit der Judikate gehörte der Ort zur Grafschaft Goceano, genauer gesagt zur Kuratorie von Anela. In einigen Dokumenten wird er unter dem Namen „Gulsei“ erwähnt. Später wurde daraus Bultei; eine ähnliche lautliche Entwicklung lässt sich auch bei Bortiocoro feststellen, das vorher Gulciocor hieß, sowie bei Bottidda, das vorher Gocille hieß. Gesichert scheint auch die Existenz einer weiteren Ortschaft namens Bulterina, die in der Nähe des heutigen Benetutti lag. Es ist wahrscheinlich, dass ein Teil der ehemaligen Einwohner aus unbekannten Gründen in ein anderes, gesundheitsverträglicheres Gebiet umzog und den neuen Ort zur Erinnerung an Bulterina Bultei nannte.


Brauchtum und Veranstaltungen:

VERANSTALTUNG ORT DATUM
Fest des Heiligen Antonius Stadtzentrum 17. Januar
Fest des Heiligen Sebastian Stadtzentrum 20. Januar
Fest der Heiligen Petrus und Paulus Stadtzentrum 29. Juni
Fest der Heiligen Margarethe Stadtzentrum 25. September